Die vier taktischen Phasen in Futsal

 

 

https://vimeo.com/

 

 

Futsal sei ein Spiel mit der Technik und Schnelligkeit – so behauptet man oft. Ja, es mag sein. Vor allem ist es eine Sportart mit der hohen Geschwindigkeit. Alle Feldspieler sind kontinuierlich in Bewegung sogar häufig mit dem vollen Sprint, natürlich mit der Ausnahme – in einer taktischen Bedingung, an dem bestimmten Moment auf dem notwendigen Ort zu stehen.

 

Das vordere Video zeigt Beispiele in den vier taktischen Phasen in Fußball (ich weiß nicht, ob diese vier Phasen auch im Bereich “Futsal” angewendet werden).

 

 

Erste Szene “Rotation”: Phase “Angriff (bzw. die eigene Mannschaft besitzt den Ball)”

 

Rotation ist die Basis vom Futsal. Es ist eine Grundlage des Spielaufbaus in Futsal. Die Abläufe variieren je nach den Systemen. Die Rotation hat mehrere Zwecke; 1. den anderen Mitspielern größeren Raum anzubieten, 2. eine Korridor für ein vertikal Passspiel bzw. Dribbling zu eröffnen, ein solides gegnerisches System verlockern, etc…..

Dafür muss die Spieler die Abläufe richtig erlernen – bis zu sie als Automatismen der Mannschaft etablieren und funktionieren. Die Spieler brauchen die Ausdauer, ein gewisses Raumgefühl und ein Gefühl, die gegnerischen Spieler mitzuziehen.

 

 

Zweite Szene “Gegenpressing”: Phase “Angriff” –> “Umschaltspiel Negativ (Bzw. Umschalten nach dem Ballverlust) –>”Umschaltspiel Positiv (Bzw. Umschalten nach dem Ballverlust).

 

 

Dieser Begriff “Gegenpressing” ist eigentlich die Eigenmarke des deutschen Fußballs gewesen. Nach den erfolgreichen Jahren vom BVB unter Jurgen Klopp wurde dieses taktisches Phänomen von ganzen europäischen Welt unter die Lupe genommen und auseinandergesetzt. Dadurch leiden die deutschen Bundesligsten wegen der Verlust der Wettkampfsvorteile bei den europäischen Konkurrenz.

In dieser Szene ist der Ausgangspunkt des Gegenpressings  der “geschlossene” Zustand des Gegners. D.h. wenn der Gegner seinen Rücken zeigt, muss der seinen Ball verlierende Spieler sofort rangehen, damit die komplette Mannschaft in ein paar Sekunde vorschiebt und alle gegnerischen Spieler zumacht. Zaragoza (im weißen Trikot) praktiziert die komplette Vorschiebung vollkommen.

 

 

Dritte Szene “Tief 1”: Phase “Abwehr (Bzw. die gegnerische Mannschaft besitzt den Ball)” –>”Umschaltspiel Positiv”.

Vierte Szene “Tief 2”: Phase “Abwehr”.

 

Die Basis der Basis bei der defensiven Arbeit: “ALLE Spieler sind HINTER der Ballhöhe”. Zaragoza mit Zonenverteidigung (zwar in gewissem Moment nimmt der Spieler eigenen Mann und behält seine Augen kontinuierlich auf den (potenziellen) eigenen Mann und die Räume). Nach dem Ballgewinn kontert die Mannschaft ausgeübte Variation. Folgende Szene “Tief 2” ist die Spieler an der linke Seite ein gutes Beispiel des Ablaufs der Zonenverteidigung. Der Spieler, der auf der anderen Seite vom Ball steht, schiebt Konsequenz nach innen und rückt den Raum neben dem (zentralen) Abwehrspieler. Diese taktische Disziplin ist die stärke des spanischen Futsal sowie Fußball.

 

 

Fünfte Szene “Abwehr Mittellinie”: Phase “Abwehr”.

 

Normalerweise verteidigt die Mannschaft ab dieser Höhe. Diese Szene zeigt die angemessene Höhe, ab welcher Höhe die Mannschaft den Druck den Gegner geben muss. Wenn es von der Mittellinie anfängt, ist schon zu tief, weil der Ball mit den Gegnern in der eigenen Hälfte laufen und dadurch die Mannschaft sich unter Druck gesetzt wird.

 

 

Sechste und Siebte Szene “Pressing 1 und 2”: Phase “Abwehr”.

 

Wie erwähnt verteidigt Zaragoza mit Zoneverteidigung. “Zoneverteidigung” bedeutet nicht rein wörtlich “Zonen zu verteidigen” sondern eigentlich “die Abstand zwischen den Spielern zu bewahren”. Die beiden Szenen zeigen, wie jede Spieler von Zaragoza nicht zu auseinander geht sondern als eine Einheit kompakt bleibt. Normalerweise benutzen viele Mannschaften die Manndeckung beim Pressing. Aber Zaragoza hat so gut die Zoneverteidigung beim Pressing praktiziert wie bei nah zur Perfektion. Immer verstärken die Spieler an der Ballseite den Druck gegen den Gegner, während der Spieler an der andren Seite nach Zentrum rückt und der hintere Spieler nach vorne schiebt und bereit ist abzuräumen. Die gegnerische Mannschaft “Inter Movister”, die in der Futsal-Welt mit Real Madrid in spanische Fußball vergleichbar ist, lässt natürlich nicht bieten, einfach unter den Druck zu setzen und diese Situationen durch super Stellungsspiel von Ricardinho (Pressing 1) und mit der cleveren Rotation(Pressing 2) gelöst.

 

 

Die letzte Szene “Umschaltspiel (Abwehr)”: Phase “Umschaltspiel Negativ (Zurückziehen)”–>Abwehr–>Umschaltspiel Positiv (Ball zu sichern)–> Angriff–>Umschaltspiel Negativ (Gegenpressing)–>Umschaltspiel Negativ (Zurückziehen).

 

 

Diese Szene ist einfach fantastisch. In dieser Szene wird alles gezeigt, was Futsal sein soll. Man sieht, wie oft ALLE Spieler unvermeidbar sprinten müssen, wie schnell und wechselhaft diese vier taktischen Phasen sich umwandeln. Diese Dynamik erzwingt den Spielern wach zu bleiben, höchste Konzentration zu bleiben, und unter der höchsten Geschwindigkeit wahrzunehmen. Dafür braucht man die Automatismen, die sich den Körper ohne die Belastung an das Bewusstsein bewegen lassen. Dadurch hält die Ausdauer sowohl physisch als auch psychisch.

 

Wiederholend gesagt ist Futsal die dynamische Sportart mit der höhen Geschwindigkeit und mit der absolut taktischen Disziplin.